Dentalimplantate

Dentalimplantate werden im Kieferknochen verankert und ersetzen die Zahnwurzel. Diese bestehen aus Titan oder Titanlegierungen, die durch stete Kaubewegungen einer hohen Belastung und stark korrosiven Flüssigkeiten ausgesetzt sind. Daher unterliegen Dentalimplantate, wie auch andere Medizinprodukte einer strengen Prüfung. Die Prüfnorm ISO 14801 (Dentistry - Implants - Dynamic fatigue test for endosseous dental implants ISO 14801:2007) legt die Ermüdungsprüfung von Zahnimplantaten fest. Das spezifizierte Verfahren dient der Erfassung der Dauerfestigkeit und des Ermüdungsverhaltens der Implantate in vitro. Dabei werden die Implantate funktionellen Belastungen auf unterschiedlichen Lastniveaus ausgesetzt. Neben Biaxial- werden auch Druck- und Torsionsprüfungen durchgeführt. Durch die ISO 7405 (Dentistry - Evaluation of biocompatibility of medical devices used in dentistry ISO 7405:2008) wird die Biokompatibilität des verwendeten Materials untersucht.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?
Fehler
 

Kontakt

Deutsches Zentrum
für Implantat-Sicherheit e.V.

Anfrage stellen

E-Mail: