Implantatbelastung

Für das alltägliche Leben nach Ihrer Hüft- oder Knieendoprothesen-Implantation gibt es vor dem Hintergrund der Implantat-Sicherheit einiges zu beachten. Die Ansprüche des Patienten und die Belastbarkeit der Endoprothese können voneinander abweichen, was ein Risiko für den Erfolg des Implantats bedeutet. Um zu erfahren, welche Belastungsprüfungen Ihr Implantat vor der Markteinführung durchlaufen hat, lohnt sich ein Blick in die geltenden Prüfnormen.

Hüftendoprothesen-Stiele z. B. müssen nach der ISO-Norm 7206 ihre Dauerfestigkeit unter Beweis stellen. Dazu wird das Implantat mit einer Dauerschwinglast und einem maximalen Lastniveau von 2,3 kN (in etwa 230 kg) über 5 Millionen Lastspiele beaufschlagt.
Messungen der Hüftgelenkkraft haben ergeben, dass beim normalen, ebenen Gang bei jedem Schritt etwa das 2,5-fache Körpergewicht auf dem Hüftgelenk lastet [Bergmann et al.]. Somit entspricht die oben genannte Prüfkraft dem normalen Gang eines Patienten mit einer Körpermasse von ca. 94 kg.

Wie vielen Jahren Betriebsdauer die geprüften Lastwechsel von 5 Millionen entsprechen, hängt stark von der Aktivität des jeweiligen Endoprothesenträgers ab. Normalgesunde männliche Probanden im Alter von 51 bis 88 Jahren zeigten bei Schrittzähler-Messungen, dass pro Tag durchschnittlich ca. 9.000 Schritte gegangen werden [Tudor-Locke et al.]. Weibliche Probanden hingegen gingen pro Tag durchschnittlich ca. 7.000 Schritte. Die Daten schwanken jedoch von ca. 4.000 bis ca. 11.000 Schritte pro Tag. Somit entsprechen 5 Millionen Lastzyklen bei weniger aktiven Patienten ca. 3,5 Jahren, bei sehr aktiven Patienten sind 5 Millionen Lastzyklen bereits nach 1,2 Jahren durchlaufen.
Bei gewissen sportlichen Aktivitäten oder harter körperlicher Arbeit können die Hüftgelenkkräfte rasch das 2,5-fache der Körpermasse übersteigen. So wurde z.B. für schnelles Gehen (8 km/h) ein 5-faches des Körpergewichts bei jedem Schritt gemessen [Bergmann et al.].

Daher sollten Patienten mit Hüft- oder Knieendoprothese sich stets ins Bewusstsein rufen, dass Ihre Implantate für Hochlast-Aktivitäten nicht geprüft sind. Trotz vollständiger Wiederherstellung der Mobilität und der wieder erlangten Schmerzfreiheit ist zu beachten, dass es sich bei lasttragenden Implantaten um technische Bauteile handelt, die immer einem gewissen Versagensrisiko unterlegen sind.
 



Referenz:

Tudor-Locke C, Bassett DR Jr, Rutherford WJ, Ainsworth BE, Chan CB, Croteau K, Giles-Corti B, Le Masurier G, Moreau K, Mrozek J, Oppert JM, Raustorp A, Strath SJ, Thompson D, Whitt-Glover MC, Wilde B, Wojcik JR. BMI-referenced cut points for pedometer-determined steps per day in adults. J Phys Act Health. 2008;5 Suppl 1:S126-39.
 

Haben Sie weitere Fragen zum Thema?
Fehler
 

Kontakt

Deutsches Zentrum
für Implantat-Sicherheit e.V.

Anfrage stellen

E-Mail: